Rosa Luxemburg-Stiftung & Europa-Links

Zugänglichkeit

Alle Texte auf Deutsch; Homepage des Brüsseler Büros auf Deutsch und Englisch verfügbar, einige Veröffentlichungen nur auf Englisch; Beiträge und Reden auf YouTube-Video-Kanal (größtenteils Englisch), Newsletter, Mediathek, Artikelmerkfunktion

Themenreichweite

Wirtschaftspolitik, Demokratiepolitik, EU-Struktur, Außenpolitik, Handelspolitik, Migration, Umwelt

Tiefe

Einführende Texte (auf Europa-Links), Blogbeiträge, Dossiers, ausführliche Reader (teilw. englischsprachig)

Vernetzung

GUE/NGL, Europäische Linke, attac Deutschland und Österreich, transform! europe

Facebook, Twitter, Google+, Diaspora, YoutTube, Soundcloud, Flickr

umfangreiche Linkliste zu weiteren Organisationen

Beteiligungsmöglichkeiten

Veranstaltungen, Bildungsreisen (nicht expliziert europapolitisch)

Links:

Info:

Die Rosa Luxemburg-Stiftung (RLS) steht der Partei DIE LINKE und dem Dachverband der Europäischen Linkspartei (EL) nahe. „Zentrales Anliegen der Auslandsarbeit der Rosa Luxemburg Stiftung einschließlich ihrer momentan 14 Auslandsbüros ist es, gemeinsam mit internationalen Partnern für soziale und demokratische Entwicklung zu wirken, gesellschaftspolitische Bildung und Kommunikation zu verstärken. Die zentralen Themenfelder der Auslandsarbeit der Rosa Luxemburg Stiftung sind die internationale Auseinandersetzung mit gegenwärtigen neoliberalen Globalisierungstendenzen, die Gestaltung eines sozialen und friedlichen Europas, die demokratische und soziale Partizipation auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene, Gewaltprävention und Frieden sowie gleichberechtigte Integration marginalisierter gesellschaftlicher Gruppen.“ (Selbstdarstellung). Neben ihrer zentralen Webseite verfügt ihr Brüsseler Büro über eine eigene Webpräsenz (siehe Link) sowie über eine eigene Plattform für ihr europapolitisches Bildungsangebot „Europa-Links“ (siehe Link). Zu beklagen ist, dass ein Hinweis bzw. eine Verlinkung zum Brüsseler Büro beinahe unmöglich zu finden ist, und der ungeübte User somit in Unkenntnis über diese lohnenswerten Angebote bleibt. Auf der nahezu vollständig auf Deutsch gehaltenen Hauptseite der Stiftung finden sich europapolitische Inhalte in diversen Formaten, die allerdings via Suchfunktion recherchiert werden müssen. Eine eigene Kategorie für europapolitische Inhalte findet sich nicht.
Die Webpräsenz des Brüsseler Büros ist im Wesentlichen gut sortiert und steht auf Deutsch und Englisch zur Verfügung. Das Büro betreibt einen eigenen YouTube Kanal und ist auf Twitter präsent. Thematische stehen vier europäische Bereiche zentral: „Solidarität und Emanzipation“, „Sozial-ökologischer Umbau“, „Globale Macht und Widerstand“ und „Krisen und Auswege von Links“.
Die Veröffentlichungen sind zumeist längere Abhandlungen, Broschüren oder Dossiers bis hin Sammelbänden zu den jeweiligen Themen. Beiträge der „Zeitschrift Luxemburg“, können nach Thema recherchiert werden, genau wie multimediale Inhalte. Vorhanden, aber weniger prominent sind handreichungs-artige Texte wie etwa die Länderberichte, die andere Stiftungen anbieten. Die Beteiligungsmöglichkeiten erstrecken sich weitestgehend auf die europapolitischen Veranstaltungen. Als Informationsquelle sehr nützlich ist die „Europa-Links“-Seite, die neben einer alphabetisch und nach Politikbereichen sortierten Sammlung einführender Texte auch recherchierbare Verweise auf Institutionen und Projekte zur Europapolitik aus dem linken, fortschrittlichen Spektrum anbietet.