Konrad Adenauer-Stiftung

Zugänglichkeit

Alle Texte in deutscher Sprache; Dokumente des Europa Büros und des Multinationalen Entwicklungsdialogs Brüssel teilw. engl., europapolitische Nachrichten-Rubrik, Artikel in zugänglicher Sprache

Themenreichweite

Die KAS bearbeitet die gesamte Bandbreite europapolitischer Themen. Sowohl die EU-Institutionen werden betrachtet, als auch die EU-Mitgliedsstaaten. Auch die Verhältnisse zwischen der EU und anderen „Spielern“ der Weltpolitik sind Thema.

Tiefe

Anzutreffen sind sowohl kurze Texte wie Interviews, zumeist 2-3 Seiten lange „Länderberichte“ bis hin zu ausführlichen Dossiers, Aufsätzen aus den KAS-eigenen Zeitschriften und ganze Ausgaben.

Vernetzung

Angeboten werden Links vor allem zu den europäischen konservativ-christdemokratischen Dachorganisationen und Plattformen, die das Europäische Parlament bewerben.

Blog: Europa & Wir

Facebook, Twitter, Instagram, eigener YouTube-Videokanal zum Thema Europa

Beteiligungsmöglichkeiten

Veranstaltungsankündigungen,
Praktika Europabüro Brüssel für Studierende & Hochschulabsolventen aus Politik und Wirtschaft + Journalisten

Links:

 

Info:

Die CDU-nahe Konrad Adenauer-Stiftung (KAS) ist sichtlich bemüht, um ein positives Europa- und EU-Bild zu werben verfügt über eine interne AG Europa und einen „Gesprächskreis Europapolitik“, dessen Ziel es ist „den Gedankenaustausch zwischen politischen Akteuren und Experten der jeweiligen nationalen Ebene und der EU-Institutionen anzuregen, um eine bessere inhaltliche Abstimmung der politischen Positionen im Bereich der europäischen Integrations-, Erweiterungs-, und Außenpolitik zu erreichen sowie zur Entwicklung neuer Ansätze beizutragen“.  Ende 2014 begrüßte die BesucherInnen der Europa-Seite ein Text, der darauf hinweist, Europa lasse sich nicht reduzieren auf die derzeitige Eurokrise. Aktuell heißt die Überschrift schlicht „wir wollen EUROPA“ (siehe Link).
Schwerpunktmäßig wird das Thema Europa über den Bereich „Europäische und Internationale Politik“ abgehandelt. Die KAS stellt laufend aktualisierte Informationen zu Veranstaltungen und Veröffentlichungen zur Europapolitik zur Verfügung. Dabei nehmen ihre „Länderberichte“ knapp aktuelle Schlaglichter wie Wahlen, Skandale oder Regierungs(um)bildungen unter die Lupe. Ebenso vorgestellt werden externe Veröffentlichungen. Zu finden sind aber auch ausführlichere Dossiers, sowie Texte bzw. ganze Ausgaben der KAS-eigenen „Auslandsinformationen“ sowie ihrer Zeitschrift „Die politische Meinung“. Multimedial ergänzt werden die Textveröffentlichungen durch den speziellen YouTube-Kanal der KAS zu europapolitischen Themen. Hier finden Interessierte sowohl kurze Video-Stellungnahmen, als auch gefilmte Debatten.  Vernetzung erfolgt über Seite mit externen Links, vor allem zu offiziellen EU-Institutionen, politischen Akteuren (siehe Link).
Gesondert verlinkt sind jugendbezogene europapolitische Webseiten sowie Aktionsseiten, die sich auf das Europäische Parlament beziehen. Von hier aus gelangt man zu den europäischen Auslandsbüros der KAS . Bedauerlicherweise stößt man erst auf diese umständliche Weise auf die Seiten des KAS „Europabüro Brüssel“ und den „Multinationalen Entwicklungsdialog Brüssel“ (siehe Links), deren Internetauftritte über weitere interessante Angebote verfügen, wie Publikationen, Länder-und Veranstaltungsberichtreihen, Veranstaltungshinweise, wie auch der unregelmäßig herausgegebene Newsletter zu den Aktivitäten der ca. 50, in Brüssel ansässigen Think Tanks, die sich mit europäischen Fragestellungen zu  den Themenschwerpunkten „institutionelle Fragen, Erweiterung, ordnungspolitische Fragen der Europa 2020-Strategie, Außen-und Sicherheitspolitik [sowie] Aspekte des Stockholmer Programms“ beschäftigen.
Beteiligen können sich Interessierte in Fleisch und Blut als TeilnehmerInnen der Veranstaltungen, die in einem durchsuchbaren und laufend aktualisierten Veranstaltungskalender angeboten werden, sowie über die anlässlich der Europawahl 2014 gestartete Plattform „europaundwir“ (siehe Link). Dort werden sortiert nach Migration, Wirtschaft, Klima, Internet, Partizipation und Bildung kontroverse Positionen zur Abstimmung und zur Diskussion angeboten. Offenbar wird das Portal jedoch seit Ende 2016 nicht mehr aktuell bespielt.