Arbeiterkammer

Zugänglichkeit

Fast alle Texte in deutscher Sprache (Studien teilw. auf Englisch); wenig umfangreiches Audio/Videomaterial zu Europa
Infobrief & Newsletter „Büro Brüssel“
RSS-Feed (nicht europaspezifisch)

Themenreichweite

Wirtschafts,- Beschäftigungs-, Handelspolitik; EU-Struktur, Demokratie, Binnenmarkt, Steuern, Infrastruktur, Verbraucherschutz

Tiefe

Kurze Artikel, Positionspapiere, Broschüren nach Themen sortierbar, Studien, Präsentationen, EU Infobrief zu Hintergründen, einschließlich Analysen und Kommentaren;
sowie Verlinkungen zu offiziellen EU-Papieren

Vernetzung

Ak Brüssel, EU-Infobrief
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Sozial Ministerium (Österreich)

Facebook, YouTube-Kanal

Beteiligungsmöglichkeiten

Veranstaltungslinks AK Europa

Links:

Info
Die Kammer für Arbeiter und Angestellt oder Arbeiterkammer (AK) Österreichs ist eine gesetzlich verankerte Interessenvertretung und Dienstleisterin, in der fast alle Lohnabhängigen Pflichtmitglieder sind, aus deren Beiträgen die Institution auch finanziert wird. In Deutschland gibt es ähnliche Einrichtungen nur in Bremen und dem Saarland. Im Rahmen ihrer Interessensvertretungsarbeit bezieht die AK öffentlich Positionen und informiert zu vielen Politikbereichen, darunter auch zu europapolitischen Fragen (siehe Link). Ihrem Auftrag entsprechend greift die AK im weitesten Sinne wirtschaftspolitische Fragestellungen aus der europäischen Politik auf. Dabei werden kurze Artikel und Blogeinträge (z.B.: blog.arbeit-wirtschaft.at) zu aktuellen Themen ebenso angeboten, wie ausführlichere Positionspapiere, längere Broschüren und wissenschaftliche Studien- 2015/2016 vorwiegend zu CETA  und „Lobbying in Brüssel“. Dabei formuliert die AK auch grundsätzliche Positionen wie etwa unter dem Titel „Europa in unsere Hände nehmen“. Die Flagschiff-Publikation der AK ist der zweimonatlich erscheinende „Infobrief EU & International“ (siehe Link), dessen Ausgaben im PDF-Format auf der Webseite der AK abrufbar sind. Dieser Rundbrief erreicht faktisch das Niveau einer Zeitschrift, in der wichtige, wirtschaftlich relevante Themen der EU-Ebene in gut verständlicher Sprache diskutiert und analysiert werden.
Unentbehrlich für Europa-Interessierte ist ein Besuch des Internetauftritts des „Büro Brüssel“ (AK Europa), wo Veranstaltungshinweise sowie Präsentationen, Berichte, Studien und Positionspapiere zu EU Gesetzesvorhaben zu den übergeordneten Themen „Soziales“, „Wirtschaft“, „Konsumenten“ und „Verkehr & Umwelt“ gut sortiert zu finden sind. Zuletzt gelangte man von hier aus auf interessante europäische Beteiligungsprojekte wie „Social Rights First!“, den öffentlichen Konsultationen der EU Kommission zur „Europäischen Säule der sozialen Rechte“, oder „fair Transport. Yes“. Auch findet sich über die Homepage ein Link zum Europa YouTube Kanal der Arbeiterkammer und des Österreichischen Gewerkschaftsbunds, der jedoch weder sehr ausgebaut ist, noch regelmäßig aktualisiert wird. Ein Newsletter kann außerdem bestellt werden (siehe Link).

* galt zum Reviewzeitpunkt, Juni 2017, die Red.